Menu
Dessert / Frühstück / Rezepte

Rezept für Gesundes Bananenbrot ohne Zucker

Ein bisschen Klischee ist manchmal auch in Ordnung, deswegen ist das erste Rezept auf diesem Blog gleich mal ein echter Hipster-Vegan-Klassiker: Das gute alte Bananenbrot. Wurde es die letzten Jahrzehnte eher sehr unbeachtet im Backbuch überblättert, erlebt dieser amerikanische Klassiker spätestens seit 2017 auch bei uns in Deutschland ein riesen Comeback. Wer kann bei einem saftigem, gesundem Bananenbrot mit Haferflocken denn auch widerstehen?

In die meisten Rezepte die als gesund angepriesen werden, kommt am Ende haufenweise Kokosöl und Ahornsirup. Natürlich sind das immer noch die deutlich gesünderen Alternativen zu Butter und Zucker aber wirklich glänzen tun die Nährwerte trotzdem nicht mehr. Schließlich haben 100ml Kokosöl und 100ml Ahornsirup zusammen schon über 1000 Kalorien und auch die gesundheitlichen Vorteile beider Lebensmittel werden oftmals etwas zu sehr in den Himmel gelobt.

Ist natürlich alles Auslegungssache aber ich verlinke dir hier mal zwei Artikel, die Kokosnussöl und  Ahornsirup eher kritisch betrachten, falls dich diese Ansichtsweise genauer interessiert.

Wir lassen in diesem einfachen Rezept also beides weg und süßen unser Bananenbrot mit Datteln.  Die 3 Bananen geben auch nochmal einiges an Süße ab, je reifer sie sind, desto süßer wird das Brot. In den Haferflocken enthaltenen Ballaststoffe halten dich außerdem lange satt und sind durch ihre schleimbildenden Eigenschaften super für die Darmgesundheit. Ungesättigte Fette bekommen wir durch die Haselnüsse und dank dem Star der Show – den Bananen – wird das Bananenbrot ohne Zucker durch Stoffe wie Tryptophan und Kalium sogar zum echten Stimmungsaufheller. Alles in Allem also ein richtiger Energiebooster.

Bananenbrot

Kannst du mit dem Winterwetter vor der Tür also auch noch nicht so sonderlich viel anfangen: Ab in die Küche mit dir! Von diesem veganen Bannanenbrot kannst du dir nach dem Backen ohne schlechtes Gewissen auch mal ein oder zwei Stücke mehr gönnen.

Gut verschlossen hält sich das Bananenbrot im Kühlschrank circa eine Woche. Dich am Sonntag einmal in die Küche stellen und für die ganze Woche Frühstück, den Energiebooster für das Mittagstief und Nachtisch im Kühlschrank haben, klingt doch ziemlich gut, oder? Auch auf Partys hat sich diese vegane Variante – die bei Bedarf auch glutenfrei gebacken werden kann – bewährt. Sollte doch mal etwas übrigbleiben, kannst du das Bananenbrot einfach einfrieren und bei akutem Bananenbrothunger aus der Tiefkühltruhe kramen.

So richtig phänomenal wird das Ganze in meinen Augen definitiv mit einer guten Portion Erdnussmus obendrauf. Auch Apfelmark oder warme Beeren passen sehr gut dazu, also experimentiere einfach ein bisschen rum und wenn du eine tolle Kombination findest: Schreib sie mir gerne! Jetzt aber erstmal viel Spaß beim Backen.

Rezept

Vorbereitungsszeit: 10 Minuten

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Zutaten

Für eine Kastenform Bananenbrot

  • 3 möglichst reife Bananen
  • Pflanzliche Milch nach Bedarf (zum Beispiel Hafer-, Mandel- oder Sojamilch)
  • 75g Haferflocken
  • 150g Vollkornmehl (Alternative für ein glutenfreies Bananenbrot: Mandelmehl)
  • 4 Datteln
  • Circa 1 TL Zimt
  • 1 Packung Backpulver
  • 1 TL Lein- oder Chiasamen

Optional

  • 50g Nüsse nach Wahl

Zubereitung

  • Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Haferflocken im Mixer mahlen und mit Mehl, Lein- bzw. Chiasamen, Backpulver und Zimt in einer Schüssel vermischen.
  • Bananen schälen und zusammen mit den Datteln im Mixer zu einer einheitlichen Masse pürieren.*
  • Bananenmasse unter die trockenen Zutaten heben. Nach und nach Milch hinzugeben (circa 100-200ml) bis ein fester, cremiger Teig entsteht.
  • Kastenform mit Backpapier auslegen, Teig hineingeben und optional mit zerhackten Haselnüssen dekorieren.
  • Im Backofen für 20-30 Minuten backen. Klebt kein Teig mehr am Stäbchen, ist das Bananenbrot fertig.
  • Abkühlen lassen und pur, mit Erdnussmus, Marmelade oder anderem Aufstrich nach Wahl genießen.

* Wenn du keinen Mixer im Haus hast, kannst du die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und die Datteln möglichst klein schneiden oder stattdessen Dattelsirup verwenden

2 Kommentare

  • distelblume
    9. Mai 2019 um 9:37

    Danke für das Rezept! Mich stört ein wenig, dass das Mehl dabei ist. Kann man es nicht ganz durch die Haferflocken ersetzen? Oder durch gemahlene Mandeln?

    Antworten
    • bianca
      9. Mai 2019 um 10:26

      Nur mit Haferflocken wir das ganze leider etwas trocken. Mit 100 Gramm Haferflocken und 50 Gramm Mandelmehl funktioniert es gut, das Bananenbrot geht nur nicht ganz so stark auf. Also einfach noch etwas mehr Backpulver dazugeben 🙂

      Liebe Grüße
      Bianca

      Antworten

Kommentar schreiben

Website made with ♥ by Florian Salman and Bianca Busch